Wie funktioniert Working Out Loud?

Beitrag teilen:

Working out loud mit Katha Krentz

Für unseren aktuellen Expertentalk darf ich mit Katharina Krentz eine ganz besondere Interviewpartnerin auf unserer Impulspiloten-Couch begrüßen. Katha ist nicht nur Trainerin und Speakerin für New Work, Vernetzung, Female Empowerment und Gründerin von Connecting Humans, sie gilt auch als Pionierin von Working Out Loud – kurz WOL – in Deutschland. 

 

Die Working Out Loud Methode unterstützt und fördert vor allem agiles Arbeiten. Darüber hinaus sind die Ansätze von WOL jedoch ebenso effektiv auf private oder persönliche Ziele übertragbar.

 

Katha selbst stieß erstmals bei einer Recherche zur Einführung einer neuen Zusammenarbeits-Plattform  für ihren Arbeitgeber Bosch auf das Programm. Aus der ersten Inspiration heraus entwickelte sich bei Katha schnell eine große Begeisterung für die Themen New Work und digitale Vernetzung, für die sie sich heute stark engagiert. Was hinter Working Out Loud steckt und warum jede/r von der Methode profitieren kann, verrät sie uns im Experten-Talk.

 

Wie funktioniert Working Out Loud?

Working Out Loud steht zum einen für eine innere Haltung und eine Fähigkeit, aber vor allem ist es als Methode bekannt, um zu Lernen. Im Zuge der Globalisierung wird unsere Welt immer komplexer und damit ist es sowohl im Job als auch privat zunehmend wichtiger, gut vernetzt zu sein. Offen auf andere zuzugehen und sich aktiv zu vernetzen fällt jedoch Vielen noch schwer. Genau an dieser Stelle setzt WOL an. Denn offenes Arbeiten ist kein angeborenes Talent – man kann es lernen, und zwar mit dem Working Out Loud Circle Programm.

 

Im Rahmen eines Circles werden die Teilnehmenden in Gruppen von 5 Personen eingeteilt, die sich 12 Wochen lang für jeweils eine Stunde in der Woche treffen. Die einzelnen Gruppen erarbeiten mit Hilfe eines detaillierten Handbuchs wöchentliche Aufgaben, die mit angeregten Diskussionen einhergehen

 

Das Besondere am WOL-Programm ist, dass die Teilnehmenden nicht nur aus der Theorie lernen, wie man ein Netzwerk aufbaut, sondern es anhand ihres persönlichen und völlig individuellen Ziels während der 12 Wochen selbst für sich austesten. Durch das direkte Erleben kann ein viel tieferer Lernprozess stattfinden.

Wie finde ich mein WOL-Netzwerk?

Ein guter Ausgangspunkt, um die Suche nach einer Gruppe zu starten, sind die sozialen Netzwerke. Auf vielen bekannten Social-Media-Kanälen, wie beispielsweise Facebook, LinkedIn, Xing und Co, gibt es bereits bestehende WOL-Communities. Diese lassen sich ganz einfach über eine Stichwortsuche finden.
Für die Gründung eines neuen Circles müssen die Teilnehmenden nicht aus der selben Branche, zum Beispiel dem Event-Bereich, stammen. Im Gegenteil – kann es sehr viel bereichernder sein, wenn sich Menschen mit ganz unterschiedlichem Background zusammentun. 

 

Auf diese Weise können spannende, neue Sichtweisen gewonnen werden und unerwartete Verbindungen entstehen. All dies sind wichtige Faktoren, für den Aufbau eines weitreichenden Netzwerkes. Die Zusammenarbeit über verschiedene Branchen hinweg ist auch deshalb problemlos möglich, da es bei WOL selten um Wissens- oder Verständnisfragen, sondern vielmehr um Probleme bei der Umsetzung sowie gegenseitiges Feedback geben geht.

Die 3 wichtigsten Erkenntnisse von WOL:

1. WOL kann man lernen!

Wenn man sieht, mit welcher Präsenz und mit welchem Selbstverständnis Katharina eine Bühne betritt, dann kann man kaum glauben, dass sie sich selbst eher als introvertiert und schüchtern beschreiben würde. Auch durch WOL hat sie den Mut gefunden, sich dennoch vor anderen zu präsentieren. Ihr Tipp ist, sich darauf zu konzentrieren, die eigene Kraft zu nutzen, um andere Menschen zu inspirieren.

2. Ohne Netzwerke geht heute gar nichts mehr!

Ob bei der Arbeit oder im Privatleben – ohne die richtigen Netzwerke kommt man heutzutage nur noch schwer weiter. Egal, ob es um Feedback-Netzwerke oder strategische Netzwerke geht – WOL unterstützt einen dabei diese aufzubauen. Deshalb kann jede/r unabhängig vom eigenen Thema oder der Position von WOL profitieren.

3. Better together!

Katharina selbst lebt dieses Motto und gibt es auch in ihren Workshops weiter. Denn sie hat gelernt, dass viele Aufgaben besser gemeinsam zu bewältigen sind. Dazu muss aus dem „Ich“ ein „Wir“ werden. Sie ist aber auch der Meinung, dass ein starkes, klares Ich notwendig ist, um im WIR Erfolg zu haben.

WOL und die Impulspiloten – A Perfect Match

Das absolute Highlight des aktuellen WOL-Durchlaufs unter dem Motto #frauenstärken sind die 4 Live-Treffen bei denen alle Circles aufeinandertreffen und gemeinsam ein starkes WIR-Gefühl erleben können. Bereits im letzten Durchgang durften wir als Impulspiloten diese Zusammenkünfte in Form von hybriden Events veranstalten. Im April geht WOL nun in eine neue Runde und wir sind begeistert, die Highlight-Events erneut als Eventpartner ausrichten zu dürfen.

 

Wie es mit WOL weitergeht und auf welche Zielgruppen Katha das Konzept als nächstes ausweiten möchte, erfahrt ihr im Video.

 

Bleibt flexibel

 

Euer Ralf Schmitt 

und das Team der Impulspiloten

Diesen Experten Talk teilen

Impulspiloten

Agentur für Business-Events

Events

Hybride & Digitale Events

Akademie

für Events