Eine gut gestaltete Eventdramaturgie verwandelt digitale Events in ein cooles Format das Spaß macht und die Teilnehmer begeistert. Falsch ist jedoch zu denken, die Events auf 90 Minuten zu reduzieren und gleichzeitig zu versuchen so viel Input wie möglich hinein zu packen.

Gut Ding will Weile haben – so auch eine gute Eventdramaturgie. Mit genügend Zeit werden die gewünschten Inhalte vermittelt und können gleichzeitig den Bedürfnissen der Teilnehmer gerecht werden. So entsteht die Möglichkeit Teilnehmer mit einem gut konzipierten digitale Events auf jeden Fall drei bis sechs Stunden am Bildschirm zu halten. Wie genau das erreicht wird? Das und worauf es bei der digitalen Eventdramaturgie zu achten gilt haben wir Euch hier zusammengefasst:

Digitale Eventdramaturgie – die Dich in den Bann zieht

Als Basis für eine gute Eventdramaturgie wird eine Idee entwickelt. In dieser wird das Event und seine einzelnen Elemente zeitlich in einen Gesamtablauf einbettet. Damit bietet sie dem Kommunikationsziel und den gewünschten Inhalten einen aufmerksamkeitsstarken Rahmen. Unsere Kunden beantworten somit folgende Fragen:

  1. Was ist das Thema der Veranstaltung?
  2. Welches Ziel hat die Veranstaltung?
  3. Wer ist die Zielgruppe?
  4. Wie sollen die Teilnehmer das Event wahrnehmen? Wie möchten sie rüberkommen?

Struktur und Ablauf der Eventdramaturgie

Bei digitalen Events gilt: Stark beginnen, mit einem Knall enden. Der entscheidende Punkt dabei ist, die Mitte so gestalten, dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmer am Bildschirm dazwischen nicht abnimmt. Um das zu erreichen, ist es sehr wichtig, dass sich bei der Gestaltung der Eventdramaturgie in die digitale Sehgewohnheiten hinein versetzt wird.

Fokus auf das Wesentliche

#1 Eventdramaturgie digital denken!

Digital läuft die Zeit schneller. Das hat zur Folge, dass Teilnehmer am Bildschirm schneller ermüden, als bei einem Live-Event. Die Konsequenzen für eine digitale Eventdramaturgie sind daher:

  • Kurze Redebeiträge von 5-8 Minuten planen
  • Längere Beiträge sollten in kleinere Happen unterteilt werden
  • Teilnehmer-Interaktion einbauen
  • Schnelle Kameraschnitte koordinieren
  • Längere Talkrunden lassen sich schlecht unterbrechen. Als Lösung kann hier jedoch der gezielte Methodenwechsel eingesetzt werden. Dazu zählt beispielsweise Filmeinspieler, Einbindung der Chatfragen oder optische Änderungen in der Kameraperspektive.

#2 von Anfang an überzeugen

Bei einem Live-Event trudeln die Teilnehmer ca. 15 Min vor Eventbeginn auch nach und nach in die Location. Das sollte auch bei digitalen Teilnehmer der Fall sein. Um diese charmant abzuholen bieten sich folgende Möglichkeiten an:

  • Filmeinspieler als Anreise
  • Als Ersatz nutzen wie z.B. einen Drohnenflug durch die Stadt in
    die Location
  • Zeitraffervideo vom Studioaufbau
  • Bildergalerie mit vorher eingereichten Fotos der Teilnehmer zum Thema des Events als Willkommensgruß einspielen
  • Ein Live-Musiker spielt schon vor dem offiziellen Start Hintergrundmusik im Streamingstudio.

#3 Alternative für „Echte“ Pausen

Echte Pausen, bei denen der Livestream / das digitale Event für eine gewisse Zeit runterfährt, sind nicht empfehlenswert. Da die Teilnehmer am Bildschirm ohnehin unbeobachtet sind, haben sie die Möglichkeit jederzeit Pausen einzulegen. Eine bessere Lösung ist es, inhaltliche Pausen in das Programm mit Interaktionen, Musik- oder Showacts einzubinden. So werden die Teilnehmer kontinuierlich im Stream gehalten. Die selbst gewählte Flexibilität der Pausen helfen gleichzeitig dabei, dranzubleiben, um nichts zu verpassen.

#4 Look and Feel klar definieren

Die Optik eines digitalen Events spielt zusätzlich eine bedeutende Rolle. Der Teilnehmer muss Lust haben hinzusehen. Insofern sollte eine Tagungslocation zumindest mit einer passend zur Veranstaltung gestalteten Rückwand ausgestattet sein. Hochwertiger und authentischer ist es, dem Zuschauer ein echtes Raumgefühl zu geben. Um das zu erreichen, muss man manchmal „out of the box“ denken. Also warum nicht ein PopUp Streamingstudio in der Werkshalle vor den Maschinen, in der Großwäscherei oder einer coolen Bar installieren? So erzielt man erinnerungswürdige Effekte. Zusätzlich erfolgt so ein Wiedererkennungswert zum Unternehmen.

#5 Imposantes Ende

Auch ein digitales Event muss mit einem Knaller enden und nicht einfach nur „den Stecker“ ziehen. Je nach Studiosituation kann dazu eine Aufmerksamkeit erregende Inszenierung erfolgen:

  • eine gemeinsame Verabschiedung mit allen Beteiligten vor Ort auf der Bühne
  • Konfettikanonen
  • Emotionale Livemusik
  • Liveschaltung aller Teilnehmer auf einer gemeinsamen Videowall oder
  • ein wertschätzendes Wrap-Up Video zum Schluss

Mit diesen vielen Möglichkeiten ist es nahezu unmöglich, die Teilnehmer mit einem digitalen Event zu langweilen. Nicht vergessen: Mit einer guten und vor allem digitalen Eventdramaturgie werden feste Programmpunkte und Inhalte kreativ, abwechslungsreich und interaktiv aufbereitet. So tragt ihr Eure Teilnehmer auch über mehrere Stunden interessiert durch ein digitales oder hybrides Event.​

Bleibt flexibel,

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Digitale Eventplattformen als Dein virtueller Eventgastgeber

Gute Kundenberatung für erfolgreiches hybrides Event!

Experten-Talk #19: Eine gute Rede geht immer!

digitale Eventplattformen

Digitale Eventplattformen sind als die neuen „Locations“ von Online- und hybriden Events wichtiger den je. Früher haben Konferenzen, Hotels, Kongresszentren und Messehallen als Kulisse für Events gedient. Heute jedoch geben wir mit Hilfe von Plattformen in digitalen Zeiten unserem Event ein „zu Hause“. Diese zentrale Anlaufstelle sorgt vor, während und nach dem Event für eine zielführende und einfache User Journey. Indem entsteht eine maximal interaktive User Experience.

Der Livestream oder das Videokonferenz-Tool ist auf dem Produktionslevel eines hybriden Events das Grundsignal. Dieses Datenmaterial muss im nächsten Schritt sein maximales Präsentationslevel erreichen. Die Einbindung des Livestreams kann dabei in drei Versionen auf Deiner Plattform stattfinden:

1. Eigene Micro EventSite

Mit einer selbst erstellte Micro Site können Teilnehmer auf den Livestream zugreifen. Je ausgeprägter die Programmierkenntnisse sind werden weitere Informationen und Tools wie beispielsweise die Chatfunktion und eine Agenda eingebettet. Dabei ist wichtig zu beachten – da Events meist einmalige Ereignisse sind ist der Aufwand im Verhältnis zum Nutzen relativ hoch.

2. digitale Eventplattform

Um bei einem entsprechenden Dienstleister einen schlüsselfertigen Baukasten für Dein digitales Event zu buchen benötigst du eine Lizenz. Je nach gebuchtem Paket sind gewisse Grundfunktionen mit beinhaltet:

  • die Einbettung des Livestreams
  • Chatfunktion
  • die Einbindung der Agenda bis zu einer bestimmten Teilnehmerzahl

Dies ist meist für 6 Monate inklusive. Ergänzend steht eine große Auswahl an weiteren Modulen zur Verfügung:

  • Einbindung von Medien-und Sponsoring Möglichkeiten,
  • hochwertiger Präsentationsmöglichkeiten als auch
  • Interaktionsmodulen

Ein individuelles Design der Plattform, angepasst auf die Bedürfnisse des Events und des Corporate Designs des Veranstalters, ist dabei immer eine Möglichkeit.

3. Virtual Venue

Diese Version führt den Teilnehmer durch eine virtuelle Location so wie einer Messe. Nach und nach können verschiedene Räume betreten und entdeckt werden. Dabei spielt die Interaktionen von Spielelemente, Filmen und Präsentationen in virtuellen Messestände eine große Rolle. Um die Teilnehmer zusätzlich zu vermehren Interaktionen anzuregen, ist der Einsatz von Gamingfiction ein gelungener Ansatz. Dazu zählen beispielsweise virtuelle Schnitzeljagten, Wettkämpfe oder Gewinnspiele.

Dadurch, dass sich Tag für Tag ein rasanter Anstieg von Plattformangeboten bemerkbar macht, desto mehr verliert jeder Einzelne den Durchblick. Daher raten wir Dir, Lass Dich von Deiner ausführenden Agentur gründlich beraten. So gehst Du auf Nummer sicher, welche Funktionen Dein Event tatsächlich braucht und welche Plattform die passenden Leistungen anbietet. Das Ziel ist es, dass sich alle Schnittstellen Deines Events optimal verbinden lassen.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt
und das Team der Impulspiloten

digitale Eventplattformen

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Die Zuschauerreise durch ein digitales Event

Der perfekte Livestream für Dein digitales Event

Hybride Events – 4 Tipps für eine Optik, die begeistert

Manche Jobs ändern sich nie, andere verschwinden komplett und die meisten müssen sich permanent an die sich veränderten Umstände anpassen – manchmal sogar von einem Tag auf den anderen. Auch für Live Event – ModeratorInnen hat die Pandemie die Rahmenbedingungen massiv verändert. Aufgrund der geltenden Hygienevorschriften konnten keine klassischen Live-Events stattfinden. Infolge dessen führte ich im letzten Jahr 100 Prozent meiner Veranstaltungen als Web-Moderation durch. Das bedeutet, die Moderation wurde remote zu meinem ansonsten live vor Ort vorhandenen Publikum, aber auch auf Distanz zu meinen Talkgästen, die in den meisten Fällen per Onlinestream zugeschaltet wurden, durchgeführt.

Web-Moderation – das ist jetzt anders

Im Vergleich zur klassischen Veranstaltungsmoderation sind damit neue und vor allem veränderte Aufgaben für eine/n ModeratorIn entstanden. Aus meiner Arbeit vor der Streaming Kamera, aber auch durch meine Erfahrung bei der Umsetzung von digitalen Events habe ich Dir 5 Tipps für eine erfolgreiche Web-Moderation zusammengestellt.

#1: Halte die Energie

Applaus oder andere Reaktionen aus dem Publikum, die in der alten Welt für eine gewisse Energie auf der Bühne sorgen, gibt es nicht. Im Gegenteil, als Moderator solltest Du gerade jetzt dafür sorgen, noch mehr Esprit über diese kleine Kameralinse in die Welt zu schicken – obwohl daneben nur Techniker sitzen, die sich hauptsächlich dafür interessieren, ob Dein Mikro sauber überträgt oder Du auf Deiner Markierung stehst.

 #2: Der Chat ist Dein Freund

Dein Publikum sitzt weit entfernt alleine am Bildschirm. Um in direkten Kontakt zu treten, hast Du meist einen Chat zur Verfügung. Auch wenn es ungewohnt ist – nutze ihn! Bei großen oder komplexen Veranstaltungen lohnt es sich, eine Person nur für den Chat abzustellen. Sie kann Dir die wichtigsten Fragen, Probleme oder Stimmungen herausfiltern. Konzipiere Deine Moderation bewusst so, dass Du die Zuschauer für den Chat aktivierst und baue, gezielt Fragen ein, die die Teilnehmer im Chat beantworten sollen. Die Rückmeldungen sollten dann natürlich auch schnellstmöglich Beachtung finden und namentlich angesprochen werden. So baust Du Nähe über die Distanz auf und gibst Deinem Publikum eine Gelegenheit wahrgenommen zu werden.

#3: Interaktion auch über Distanz

Ein Schritt weiter in Richtung Deines Publikums über den Chat hinaus ist die Einbindung von interaktiven Tools. Das können Stimmungsabfragen, Quizze oder Mediawalls sein. Eben alles, was Deinem Publikum eine Möglichkeit bietet, sich aktiv am Veranstaltungsgeschehen zu beteiligen. Damit hältst Du die Aufmerksamkeit hoch und bietest dem zumeist anonymen Publikum eine Gelegenheit, sichtbar zu werden.

#4: Technik-Helfer in der Not

Als Web-Moderator ist es nicht nur Deine Aufgabe, gut durch die Veranstaltung zu führen. Darüber hinaus bist Du auch für das Erwartungsmanagement der Zuschauer verantwortlich. Gemeint ist damit das Handling der technischen Herausforderungen, die ein Web-Event von Zeit zu Zeit auf Veranstalter- aber auch auf Teilnehmerseite mit sich bringen kann: Bei einigen Teilnehmer kommt kein Ton an, wie nutzt man die eingesetzten Interaktionstools, warum kommt der nächste Einspieler nicht, weshalb kommt eine Quizantwort zu spät an. Dies alles sind mögliche Fehlermeldungen bei denen eine schnelle und passende Reaktion und Hilfestellung durch den Web-Moderator zu einer souveränen Wahrnehmung auch in schwierigen Situationen beiträgt.

#5: Stay connected

Um während eines digitalen Events jederzeit angemessen reagieren zu können, ist es empfehlenswert auch hier mit In-Ear-Mikrofon zu arbeiten. So kannst Du unauffällig Regieanweisungen erhalten und bist jederzeit über den Status Quo einer Veranstaltung informiert, um zum Beispiel Verzögerungen bei der Zuschaltung Deines nächsten Talk-Gastes oder anderen technischen Problemen im Hintergrund charmant zu überbrücken.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Anregungen geben auch auf einem digitalen Event als ModeratorIn souverän durch die Veranstaltung zu führen.

Bleib flexibel

Dein Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

30 Minuten Digitale Events – das Praxishandbuch ist da!

Online Event – 5 Learnings

2020 – das Jahr der hybriden Events: Ein Rückblick

mona schnell künstler-pr im experten-Talk

Worauf muss ich bei PR-Arbiet egenerell achten und was gibt es bei der Künstler-PR im speziellen zu beachten? Diese Fragen beantwortet mir in diesem Experten-Talk Mona Schnell. Sie ist Journalistin, Autorin und EKommunikationsexpertin. Mit ihrer Agentur moca2gether ist sie speziell auf die PR-Arbeit für Künstler ausgerichtet. Ihre Kunden reichen von Comedians/Entertainern, über Musiker bis hin zu Speakern. Zusätzlich betreibt Mona mit den „Montagshappen“ einen journalistischen Themendienst rund um den (Berufs-) Alltag und einen Verlag. Sie wird uns einen Einblick geben, was gute Künstler-PR eigentlich ausmacht und worauf Ihr im ersten Schritt besonders achten solltet.

Schaut Euch gerne das Video mit dem kompletten Interview an, oder lest den Blog mit der Zusammenfassung der wichtigsten Punkte des Gesprächs mit Mona.

Experten-Talk bei den Impulspiloten: Was macht gute Künstler-PR aus?

Auch hier gilt: Authentizität ist Trumpf

Man kann es nicht oft genug sagen: Authentizität ist der Schlüssel zu den Herzen der Zuschauer und Fans – und damit auch zu mehr Aufmerksamkeit. Und genau hier muss eine wirkungsvolle PR-Strategie ansetzen. Die Präsentation eines Künstlers sollte ihn vor allem so beschreiben, wie er tatsächlich auch auf der Bühne ist. Bei mehr als einem Talent eines Künstlers gilt es, einen prägnanten Überbegriff zu finden.

Darüber hinaus sollten die Texte natürlich dort präsent sein, wo sich auch die entsprechende Zielgruppe aufhält. Als grobe Richtschnur gilt: Je jünger die Zielgruppe ist, desto eher sollte die Strategie in Richtung Social Media gehen. Wohingegen bei einem 50+Publikum auch Talkshows und Tageszeitungen in Frage kommt.

Journalisten begeistern – knapp und mit Relevanz

Generell haben besonders Journalisten, die unzählige Anfragen zu Veröffentlichungen bekommen, wenig Zeit.
Daher sollten die entsprechenden Pressemitteilungen möglichst knapp sein und die wichtigsten Inhalte unbedingt am Anfang stehen. Darüber hinaus sollte der Text bei den Lesern Interesse wecken, indem er ihnen einen Mehrwert bietet.

Was speziell bei der Künstler-PR zu beachten ist

Musik-PR

In der Öffentlichkeitsarbeit für Musiker und Bands geht es nicht nur um PR für die eigentliche Musik als Produkt oder die Promotion von neuen Musikvideos. Auch hier steht die Persönlichkeit des Künstlers im Vordergrund. Dazu werden Themen, die den Künstler besonders ausmachen aufgegriffen und emotionale Erlebnisse in den Fokus gestellt um für Sichtbarkeit zu sorgen.

Speaker-PR

Ein Speaker sollte sehr genau sein Experten-Thema skizzieren können. Ist dieser Punkt klar, muss das Thema so aufbereitet werden, dass es für die Zielgruppe relevant wird. Das gelingt am besten, wenn das Thema sich auf viele Bereiche des Lebens anwenden lässt. Um dann auch tatsächlich gehört zu werden empfiehlt es sich ganz bewusst aktuelle Aufhänger zu finden, zu denen das Thema in den gewählten Medien einen Mehrwert für den Leser schafft.

Wir hoffen, Ihr konntet den ein oder anderen Tipp für Euch mitnehmen. Nächsten Monat werde ich Michaela Dudek zu Gast haben. Sie ist als Organisatorin und Feel-Good Managerin der Impro-Hotels im Einsatz.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

 

 

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen: 

30 Minuten Digitale Events – das Praxishandbuch ist da!

5 Ideen für eine hybride Weihnachtsfeier

Experten-Talk #19: Eine gute Rede geht immer!

 

Man kann versuchen eine Situation auszusitzen – oder man kann sich ihr mit Mut, Optimismus und Kreativität aktiv stellen. Das 19. Stuttgarter Wissensforum ist ein tolles Beispiel für letzteres. Trotz aller aktuellen Unsicherheiten, ob und wie Großveranstaltungen stattfinden können hat sich der Veranstalter Speakers Excellence für eine komplett flexible Lösung entschieden: Das 19. Stuttgarter Wissensforum findet hybrid statt!

Hybrides Event – live und digital

Am 16. Oktober 2020 präsentiert Speakers Excellence bereits zum 19. Mal Top-Speaker in der Porsche-Arena zu den Themen Verkauf, Marketing, Motivation & Führung auf höchstem Niveau! Hybrid bedeutet in diesem Jahr, dass die Veranstaltung live – unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes – mit tausend Gästen stattfinden wird. Gleichzeitig übertragen wir die Veranstaltung in einem Live-Stream für die Zuschauer an ihren Bildschirmen zu Hause. Neben den klassischen Hallen-Tickest sind nun auch Flex-Tickets oder reine Live-Stream Tickets erhältlich.

Stuttgarter Wissensforum hybrid – mehr als nur mitgefilmt

So einfach für die Zuschauer – so komplex für die Veranstalter. Denn das Geschehen auf der Bühne einfach nur mitzufilmen würde einem hybriden Event nicht gerecht werden. Damit neben dem Live-Publikum auch die Zuschauer an den Bildschirmen emotionale und interaktiv in das Geschehen mit eingebunden werden, sind die Impulspiloten bei diesem Großprojekt als Partner und ausführende Agentur mit dabei. Dafür konzipieren wir eine Veranstaltungsdramaturgie, die das Publikum vor Ort ebenso wie die virtuellen Zuschauer einbezieht. Verschiedene Kameraperspektiven ermöglichen es, wirklich nah dran zu sein, am Geschehen. Interaktive Tools bieten digitale Stimmungsabfragen beim analogen sowie beim digitalen Publikum und im Chat können auch Zuschauer vom anderen Ende der Welt ihre Fragen ganz direkt stellen.

Hybride Moderation

Auch eine ganz neue Arte der Moderation für mich auf der Bühne, das Publikum vor Ort und an den Bildschirmen, die Speaker, Showacts, Kameras, Chat und digitale Tools im Blick zu behalten – aber ganz sicher ein Veranstaltungsformat der Zukunft.

Wer am 16. Oktober 2020 dabei sein will, ob live in Stuttgart oder digital von zu Hause aus,  bekommt hier weitere Infos und Tickets.

Wir sehen uns – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Digitale Events – Praxishandbuch ab Ende September 2020 erhältlich

Experten-Talk #19: Eine gute Rede geht immer!

5 Tipps für hybride Events

Wir sind in der Blog-Sommerpause!

Ab dem 21. August sind wir wieder mit frischen News aus der Event-Welt für Euch da.

Habt einen tollen Sommer
und bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Digitale Events: Was Sie jetzt beachten müssen

Online Event – 5 Learnings

Experten-Talk # 18: Stimme & Sprechen

Während sich das allgemeine Verständnis von einem Event aufgrund von Corona-Einschränkungen im Wandel befindet gibt es gerade unglaublich viel zu tun. Online-Eventkonzepte als Lösung zu den Auflagen der neuen Hygienestandards werden das Veranstaltungs-Rad zwar nicht komplett neu erfinden, wir ziehen Events damit aber definitiv neue, schnellere und flexiblere Puschen auf!

Neue Eventformen, neue Zusammenarbeit

Wir haben in den letzten Monaten für unsere Kunden wie Musterhausküchen, Generali, S-Payment der Sparkassen und viele, viele mehr, verschiedenste Online-Veranstaltungen konzipiert und veranstaltet. Die neuen Events sind pure online und auch hybrid mit Streamingstudio und Gästen vor Ort, sowie online zugeschalteten Beiträgen konzipiert. In allen Fällen schaut das Publikum das Event auf seinem eigenen Bildschirm im Büro oder von zu Hause aus an. Doch ebenso, wie sich Online-Eventkonzepte an die aktuellen Umstände anpassen, verändert sich auch die Zusammenarbeit innerhalb unseres Teams und mit unseren Kunden und Partnern. Wir arbeiten dezentral, viele im Homeoffice und Kundentermine werden per Videocall geführt anstatt persönlich.

Online-Eventkonzepte und Lagerfeuermomente

Uns als Impulspiloten ist es für unsere hybriden Online-Eventkonzepte wichtig, bei aller benötigten Technik und Distanz zueinander ganz bewusst immer wieder den Menschen, die Gemeinschaft und das Zusammengehörigkeitgefühl zu sehen. Motiviertes Arbeiten im Unternehmen kann nur gelingen, wenn sich die Mitarbeiter wahrgenommen und gewertschätzt fühlen.

Auch bei unserer eigenen Arbeit im Team merken wir – es klappt über die Distanz. Aber nach vier Monaten wird auch das Bedürfnis nach echten Menschen und Kollegen doch groß. Weil es eben nicht nur um Informationsaustausch geht und Projekte, die erfolgreich abgeschlossen werden sollen. Wir brauchen zumindest ab und an den Kontakt zu den Menschen, mit dem wir es zu tun haben. Wollen live miteinander sprechen, privaten Austausch und ein bisschen Geselligkeit. So bildet sich eine zwischenmenschliche Basis, die das beste Schmiermittel für eine gute Zusammenarbeit bildet – auch über die Distanz.

Zusammenarbeit und Zwischenmenschliches

Die Impulspiloten haben ganz bewusst diese Woche in wechselnder Besetzung in einem tollen, weitläufigen Co-Working-Space verbracht. Sich sehen, reden, austauschen, gemeinsam essen und nach langer Zeit einmal wieder ein echtes, reales Gemeinschaftsgefühl spüren, war wichtig.

Dabei ist uns noch einmal deutlich geworden: Online-Events werden auch in einer Zeit nach Corona ein Teil der neuen Event-Kultur bleiben.  Aber gerade die emotionalen Bedürfnisse der Teilnehmenden entscheiden analog ebenso wie digital über den Erfolg der Veranstaltung.

Darum ist es auch weiterhin unser Ziel, für unsere Kunden unkonventionelle Business-Events zu konzipieren, die emotional ansprechen, überraschen, Lagerfeuermomente schaffen und die Teilnehmer interaktiv einbinden – erst recht bei einem digitalen Event.

Bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt und das Team der Impulspiloten

Als wären die Zeiten nicht schon verrückt genug, zünden wir mit den Impulspiloten am 23. Mai 2020 ein neues Level der Online-Veranstaltung. Unter dem Motto: FROM LOCKDOWN TO BREAKTHROUGH IN 24 HOURS – WE WILL THRIVE starten wir einen weltweiten Inspirations-Marathon für den guten Zweck!

Wir gehen in die Vollen!  Online-Event der Superlative!

Wir sind stolz wie Oskar, gemeinsam mit unseren Partnern Peter Brandl, Katja Porsch, Jekel & Team und Manuel Koch dieses Charity-Event durchführen. Was kannst Du vom ersten, internationalen „24h Inspirational Marathon – WE WILL THRIVE“ erwarten?

  • 24 Stunden geballte Power und Know-how im Livestream in HD-Fernsehqualität
  • die komplette Liveübertragung aus Hollywood und Berlin
  • ein verrücktes Rahmenprogramm, mit den erfolgreichsten Speakern, Influencern, Sängern, Performern, Hollywood-Produzenten, Bestseller-Autoren, Ausnahme-Unternehmern, Celebrities und noch einigen Überraschungs-Gästen aus Deutschland und den USA

 

24h für den guten Zweck  – sei dabei!

Dazu kommt: alle Gewinne, die während der 24 h zusammenkommen, werden gespendet an die Charity Organisation Kinderlachen e.V.

Ich würde mich freuen, wenn Du mit dabei bist, damit wir so viele Spenden wie möglich sammeln können. Sichere Dir jetzt Dein Ticket für gerade einmal 2 Euro, und sei bei diesem verrückten Projekt live dabei!

Hier zum 24hmarathon anmelden!
www.we-will-thrive.com

Impulse von den bekanntesten Speakern Deutschlands und den USA

 Wir präsentieren Dir Impulse, Interviews, Meditationen, Speeches, Musik-Acts, und mitreißende Geschichten aus den Bereichen

  1. Personal Development
  2. Faith/Spirituality
  3. Motivation
  4. Government
  5. Business
  6. Media
  7. Sports/Health
  8. Arts/Entertainment

Alle Speaker & Co  werden nach und nach bekannt gegeben. Du kannst Dich aber jetzt schon freuen auf die Creme de la Creme aus Amerika, wie die Motivationsredner Greg Reid und Erik Swanson, den ehemaligen Präsidenten von Nordamerikas größtem Event-Promoter Gene McNaughton, die Influencerin Koya Webb mit 1 Million Followern, den Hollywood Filmproduzenten Klaus Menzel und und und..

Auch aus Deutschland konnten wir die Spitze der Redner mit ins Boot holen, wie den österreichischen Netzwerkexperten Harald Psaridis, Europas bekanntesten Gedächtnistrainer Markus Hofmann, #1 SalesExperte Martin Limbeck, den Tänzer und Motivator Detlef Soost,  den Comedian Matze Knop usw. von denen Du praktische Leitfäden, private Storys, Lebens-und Erfolgsgeschichten bekommst.

Die Übertragung startet am 23. Mai um 9.00 in Deutscher Sprache und wechselt um 21.00 Uhr zu den englischsprachigen Beiträgen unserer Kollegen aus Hollywood/USA.

Ich freue mich, wenn Du dabei bist. We will survive thrive!

Bleib flexibel

Dein Ralf Schmitt und die Impuslpiloten

Online Event

Dies Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Wie Du hybride Events und Online-Veranstaltungen planst

Zoom-Konferenz kann jeder – digitale Events nicht!

SalesUP Conference digital – Hybrides Event

Moderator Ralf Schmitt

Hast Du schon mal versucht, jemandem die Haare zu schneiden? Oder sonntagmorgens Brötchen zu backen? Es gibt ja immer wieder Berufe, die man im Allgemeinen unterschätzt und vielleicht auch manchmal ein bisschen belächelt. Leider stecke ich auch ab und an in Situationen, in denen mich diese Erkenntnis kalt erwischt. Wenn dann zum Beispiel meine Tochter mit schrägem Pony in die Schule geht oder wir am Wochenende zum Frühstück Fischstäbchen essen müssen.

Zum Glück gibt es für jede Aufgaben Profis – und das auch zu Recht. Ich habe kein klassisches Handwerk gelernt, bin aber seit über 20 Jahren Moderator, und auch bei dieser Berufsgruppe tappt man sehr leicht in die Falle.

Häufig habe ich es schon erlebt, dass auf Veranstaltungen viel Energie und Geld in die Locationauswahl, das Essen oder das Unterhaltungsprogramm gesteckt wird. Moderieren soll das Ganze dann gerne irgendein Promi – oder der Betriebsrat, der spricht ja schließlich auch regelmäßig vor Gruppen.

Schnipp-Schnapp … So oder so, ich sehe schon Deine Veranstaltung mit einer FoKuHiLa-Frisur.

Wenn Du Dir ganz sicher sein willst, dass Deine Veranstaltung vom Moderator an die Wand gefahren wird, sollte Dein Kandidat die folgenden 5 Punkte unbedingt anwenden:

1. Auf keinen Fall vorbereiten!

Der Moderator ist eigentlich nur eine bessere Lottofee. Er sagt an, was kommt. Relevante Informationen stehen dabei auf schicken Moderationskarten. Die Themen vertiefen dann ohnehin die Gäste auf der Bühne. Eine genaue Vorbereitung ist daher im Grunde genommen überflüssig. Ob einem dann bei Audi kurz „Mercedes“ rausrutscht oder man anstatt des Verkehrs- den Wirtschaftsminister anmoderiert – am Ende heißt es einfach: „Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien!“

2. Nicht auf die Gäste und das Publikum eingehen

Es sollte dem Gast überlassen sein, auf der Bühne zu strahlen oder nicht. Das liegt nun wirklich nicht im Kompetenzbereich des Moderators. Jemand ist nicht bühnenerprobt oder nervös? Ein Moderator ist kein Babysitter. Er vertritt die Ansicht: „Wer nicht von allein auf der Bühne präsent sein kann, der gehört auch nicht hierher“.

Und das Publikum?
Ja, das sitzt halt da unten im Dunkeln. Was soll mit dem schon sein?

3. Starres Muster verfolgen

Damit die Teilnehmer garantiert einschlafen, empfiehlt es sich, unbedingt an einem starren Muster festzuhalten. Am besten gelingt dies, wenn sich der Moderator einmal eine Schablone für seine Moderation zu Recht legt und diese, ganz ökonomisch, bei allen Anmoderationen auch nutzt. Das hat einen guten einschläfernden Effekt bei den Zuhörern. Bei Veranstaltungsreihen mit dem gleichem Publikum haben die Zuschauer einen kleinen Vorteil: Sie sparen sich die Energie der ersten Aufmerksamkeit und können gleich zu Beginn der Veranstaltung auf den mentalen Bildschirmschoner umstellen.

Darüber hinaus sollten ungeplante Ereignisse auf der Bühne in der Moderation keine Berücksichtigung finden. Fragen aus dem Publikum oder spontane Diskussion in der Expertenrunde? Das stört den Ablauf und könnte gegebenenfalls das Publikum aus dem Sekundenschlaf wecken!

4. Charisma und Präsenz hinter der Bühne ablegen

Sollte der Moderator die beschriebenen Tipps angewendet haben und das Publikum tatsächlich noch nicht aufgestanden sein, um zu flüchten, kann er oder sie nun die ganz große Keule rausholen. Charisma und Bühnenpräsenz kurz hinter der Bühne ablegen und mit schlechter Laune, ungepflegtem Äußeren – und wer es richtig wissen will, ein paar Prosecco intus – auf der Bühne eine Performance als Antiheld hinlegen.

5. Alles perfekt machen wollen

Ich habe mir das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Der absolute Joker, um wirklich alles zu vermasseln: Ein Moderator sollte den Plan haben, alles perfekt zu machen. Wenn dieser Rat beherzigt wird, können Sie die anderen Tipps getrost vergessen.

Mit diesem Anspruch wird sich ein Moderator so unter Druck setzen und dabei selbst sabotieren, dass die gesamte Moderation von ganz alleine den Bach runter geht. Ein Moderator steht auf der Bühne in einer einmaligen Situation. Es gibt keinen 2. Versuch und es gibt niemanden der „cut“ ruft, und es ihn nochmal versuchen lässt. Hier gilt die goldene Regel: „the show must go on”.
Wer auf der Bühne, in Zusammenarbeit mit Technik, dem Publikum und den Gästen, davon ausgeht, die Kontrolle über die Situation zu haben, der isst auch Fischstäbchen zum Frühstück.

Vielleicht stehst Du aber gar nicht auf solche Experimente und bist auch eher der Typ für duftende Croissants am Morgen, klassische Haarschnitte oder auch gelungene Veranstaltungen? Dann kommen hier das Handwerk und die Erfahrung eines guten Moderators ins Spiel: Mit Humor und Flexibilität im Kopf eine Situation zu steuern, die nicht im Voraus komplett planbar ist. Dafür Sorge zu tragen, dass sich auch ein 3000-köpfiges Publikum wahrgenommen fühlt und sich die Bühnengäste, egal ob rampenlichterprobt oder nicht, gut und entspannt präsentieren können. Damit am Ende der Kunde auch spürt, dass das Thema der Veranstaltung in den Köpfen des Publikums angekommen ist. Du willst es wirklich richtig machen? Dann schau in mein Video!

Bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt

Diese Beiträge könnten Dir gefallen:

Wie Du hybride Events und Online-Veranstaltungen planst

Experten Talk: Tontechnik – Welches Mikro auf der Bühne?

Experten-Talk #11: Moderator auf Live-Events

ManagerSeminare, Onlineevents, Online-Events, Hybride events

Die Corona-Pandemie sorgt für zahlreiche Einschränkungen im Alltag – und dafür, dass fast alle Veranstaltungen abgesagt werden. Doch das muss nicht sein. Dann nämlich, wenn Unternehmen hybride Events oder Onlineveranstaltungen auf die Beine stellen. Wie es gelingt, Teilnehmende auch daheim zu fesseln und ähnliche Effekte wie mit einer Präsenzveranstaltung zu erzielen, ist in unserem umfangreichen Artikel in der aktuellen Ausgabe der ManagerSeminare (managerSeminare 266, Mai 2020, Seite 68 – 75) nachzulesen.

Der komplette Artikel aus der ManagerSeminare ist als kostenloser Podcast hier anzuhören.  

Digitale Events und Onlineveranstaltungen

Aufgrund der Corona-Pandemie werden aktuell zahlreiche Events abgesagt. Mit einem hybriden Veranstaltungsformat kann das verhindert werden: Per Stream werden den Teilnehmenden die Inhalte digital vermittelt. Damit das gut funktioniert und die Zuschauer nicht schnell mental abschalten, sind auch hier für den Erfolg eines solchen Events eine gute Veranstaltungsdramaturgie, solide Technik und viele Interaktionsmöglichkeiten notwendig.

Wir beschreiben Euch in der ManagerSeminare:

  • Was die Vorteile dieser ortsunabhängigen Veranstaltungsform sind
  • Online gelten andere Regeln als offline: Wie es gelingt, auch im digitalen Raum die Aufmerksamkeit des Publikums zu fesseln
  • Online besonders schwierig: Wie auf Distanz ein Wir-Gefühl entstehen kann
  • Nur scheinbar nebensächlich: Der Ort und die technischen Notwendigkeiten für eine hybride Veranstaltung

Dein nächstes Online-Event aus einer Hand

 Eine Onlineveranstaltung durchzuführen ist keine Raketenwissenschaft. Es kommen dabei jedoch für die Veranstaltungsorganisation neue und technische Dienstleister zusammen, die sehr genau aufeinander abgestimmt werden müssen. Um unnötige Reibungsverluste zu vermeiden empfiehlt es sich daher, eine erfahrene Projektleitung oder Full-Serviceagentur zu beauftragen.
Der wichtigste Faktor für eine gelungenes Online-Event ist schließlich weder eine ausgefeilte Dramaturgie noch perfekte Technik, sondern der Mut und die Einstellung, aus dieser besonderen Situation das Beste zu machen. Habt den Mut, um alle Möglichkeiten, die die digitale Welt bietet, auszunutzen und Menschen auch über das Social Distancing hinaus auf eine neue Art zusammenzubringen.

Wir und unser kompetenter Technikpartner Jekel und Team unterstützen Euch dabei mit unserer Erfahrung, Kreativität und technischem Know-how. Wir freuen uns über Eure unverbindliche Anfrage.

Bleibt flexibel – und gesund!

Euer Ralf Schmitt

Kompletten ManagerSeminare-Artikel als Podcast anhören

ManagerSeminare, Onlineevents, Online-Events, Hybride events

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Zoom-Konferenz kann jeder – digitale Events nicht!

5 Tipps für hybride Events

Eventdramaturgie Teil 1 : 5 Thesen

 

 

In einer normalen Welt hätten ich heute den Auftakt der Petersberger Trainertage moderiert. Das Gipfeltreffen der Weiterbildung und eines meiner Jahreshighlights.
Die Welt ist aber nicht mehr normal, sondern steht durch die Corona-Krise Kopf. Der Termin wurde auf April 2021 verschoben. Wie passend, dass die PTT 2020 unter dem Motto „Zeitenwandel“ stehen. Dabei war das Motto der Petersberger Trainertage in 2018 bereits sehr weitsichtig gewählt: New work. New Life. New culture. Wer hätte gedacht, dass uns die Zukunft schon so schnell einholt?

Petersberger Trainertage  – 2018 schon in der Zukunft

Rückblickend erscheint meine Anmoderation für die PTT 2018 brandaktuell. Was damals mit einem großen Augenzwinkern produziert wurde ist für viele Menschen aktuell schmerzhafte Realität geworden. Nicht alles läuft rund. Kinder entern den Videocall. Mittagessen muss vor dem Neukundenpitch auf dem Tisch stehen und Homeschooling  – aktuell das schlimmste Reizwort im Team – stellt uns vor eine harte Zerreißprobe zwischen Job und neuer Elternpflicht.

Auch ich arbeite mit meinen Mitarbeitern aktuell aus dem Homeoffice heraus. Wir alle haben Kinder die nicht in die Schule oder Kita gehen können und lernen jeden Tag dazu, wie es (besser) klappen kann. Hier findet Ihr ein paar Strategien aus meinem Team.

Tipps zum erfolgreichen Homepofficing aus dem Praxisalltag meiner Mitarbeiter:

  1. Grenzen setzen

Impulspiloten Homeoffice

Klare Ansagen!

Solltet ihr tatsächlich mit euren Kindern alleine zu Hause sein, empfiehlt es sich, Kernarbeitszeiten festzulegen, in denen euch Kunden und Kollegen erreichen können und den Rest über den Tag verteilt, aber ohne festgelegte Termine abzuarbeiten.

Wer das Glück hat, zu zweit im Home Office zu sein, kann versuchen, sich die Betreuung der Kinder für jeweils einen halben Tag zu teilen. Ein halber Tag Vollzeit ist vermutlich effektiver, als acht Stunden mit permanenten Unterbrechungen zu arbeiten. So zumindest die Theorie…

  1. Arbeiten im Freizeitlook

Natürlich ist es bequem, zu Hause im Verwahrlosungslook herumzulaufen, kann aber mehr schaden als nützen. Und damit meine ich nicht den Kundentermin, der sich überraschend anstatt eines Telefonanrufes als ein Videocall entpuppt….

Es hilft einfach unterbewusst sich beim Auftstehen in etwas professionelles zu verwandeln und damit vom Freizeitmodus in den Arbeitsmodus zu wechseln.

  1. Keep your kids busy

    Staubsaugen mit der Sofabürste!

Ich weiß – CoronaEltern verdehen jetzt die Augen in den Hinterkopf…., denn es ist einfacher gesagt, als getan. Natürlich ist es wichtig, dann zu arbeiten, wenn Deine Kunden auch arbeiten. Manchmal gestaltet es sich jedoch mit Kindern gerade dann schwierig, wenn es darauf ankommt. Beschäftigungs-Hacks für unsere kleinen und großen Kinder sind daher bei uns im Team immer heiß begehrt und haben sich intern zu einer kreativen Challenge entwickelt.

  1. Im Chaos arbeiten

Nehmen wie es kommt…

Nur weil dein Zuhause chaotisch ist, heißt das nicht, dass du deinen Heimarbeitsplatz ungeordnet lassen darfst. Für die meisten Menschen verursacht ein unaufgeräumtes Arbeitsumfeld Stress und beeinträchtigt die Produktivität. Manchmal muss man solche Praxistipps aber auch einfach über Board werfen und flexibel und kreativ auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren….

Ich wünsche Euch weiterhin ganz viel Kraft, Durchhaltevermögen und Kreativität um die Zeit auch weiterhin zu meistern.

Bleibt mehr als je zuvor – flexibel!

Euer Ralf Schmitt

Diese Beträge könnten Dir auch gefallen:

IMPULSPILOT Akademie – jeder kann flexibel sein!

Wir gestalten die hybriden Events der Zukunft!

Keynote: „Mindset für eine flexible Zukunft“

Netzwerke Ralf Schmitt

Dass die Welt hybrid ist, wissen wir alle schon länger. Dass wir alle „amazoniger“ sein würden, haben wir kommen sehen. Dass jedoch ein Großteil von uns Bühnen- und Eventmenschen aufgrund einer Pandemie und social distancing plötzlich nur noch online arbeiten darf verwirrt und wirft viele Fragen auf. In Zeiten der Krise machen sich da gute  Netzwerke bezahlt. Und es wird gleichzeitig auch schnell deutlich, wer seine Kontakte vorab gut gepflegt hat.

Kannst du mal kurz….

In Tagen wie diesen bin ich froh darüber, aktives Mitglied der German Speakers Association (GSA) und des Moderatorenverbandes zu sein. Wir tauschen und über (Sorgen-)Themen aus, die uns alle betreffen, informieren uns wechselseitig und bieten gegenseitige Hilfe. Damit ist der einzelne Speaker oder Moderator nicht allein mit seinen Problemen und Ängsten, sondern in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten, in der letzten Endes als Schwarmimpuls der Optimismus und der Tatendrang überwiegt. Das gibt einen wichtigen Halt in unsicheren Zeiten.

Ein gutes Netzwerk bedarf jedoch vorab nicht nur den Aufbau von neuen Kontakten, sondern einer vor allem kontinuierlichen Pflege.  Denn es gilt nach wie vor die goldene Regel von „Geben und Nehmen“ – und nicht, wie es häufig missverstanden wird: nehmen und gehen.

Nur, wenn man selbst für seine Kontakte wertvoll ist, kann man auch von den Personen im Netzwerk profitieren.

In den letzten Wochen sind dabei wirklich tolle Synergien entstanden. Auf der anderen Seite sind aber auch Paradebeispiele von schlechten Netzwerkern zu Tage gekommen von denen man nach Jahren der Funkstille angefragt wird, ob man nicht mal kurz XY könne… Ein klarer Fall eines Netzwerk-Zombies 😉

Netzwerke sind eine Investition in die Zukunft

 Der Nutzen von meinem Investment in ein Netzwerk ist nicht immer linear zu erkennen. Meine Auffassung von guten Netzwerken basiert jedoch prinzipiell auf einem positiven Menschenbild und so etwas wie ein Gleichgewicht im Universum oder Punkte auf meinem Karma-Konto. Ich gebe dass, was ich kann und was für jemand anderen von Nutzen ist. Irgendwann bekomme ich dann von einer anderen Stelle, zu einer anderen Zeit und wahrscheinlich auch von einem ganz anderen Kontakt, dass, was ich brauche. Ich bin überzeugt davon: Mein Input wird auf verschachtelten Wegen wieder zu mir zurückkommen. Dazu ist Vertrauen und ein prinzipiell positives Mindset nötig.

Goodmother of networking

Es gibt eine spezielle Person, die für mich mit ihrem unermüdlichen Einsatz für die Mentees der German Speakers Association ein absolutes Vorbild ist. Darüber hinaus beeindruckt sie mich als der Mensch, der sie ist: Margit Hertlein. Als Hommage an die von uns GSA-Mitgliedern sehr geschätzte Frau, gab es als Dankeschön von uns auf der GSA Convention 2018 einen eigenen Programmpunkt. Es wurde ein sehr emotionaler Moment, den wir alle so schnell nicht vergessen.

Verliert also nicht Euren Mut und Eure Vision da draußen – und lasst uns weiterhin gegenseitig mit unseren individuellen Stärken unterstützen.

Bleibt flexibel – und gesund!

Euer Ralf Schmitt

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

5 Tipps für hybride Events

GSA Winter Conference – „Redner Leben“, the real shit

Experten-Talk #16: Tetje Mierendorf, Entertainer