Impro-Festival im „4-Kanal-Ton“

Ich wohne jetzt schon so viele Jahre in Hamburg und liebe die Hansestadt heiß und innig – aber die eine oder andere Herzklappe in mir schlägt natürlich noch kräftig für meine alte Heimat, dem schönen Frankenländle. Nach dem Auftritt im Dezember in meinem ehemaligen Gymnasium in Forchheim, der mir vor lauter Aufregung ein paar schlaflose Nächte beschert hat (siehe auch hier) , geht es jetzt im Februar wieder tief in den Süden Deutschlands, nach Nürnberg. Hier veranstalte ich mit Stephan Stark gemeinsam das Impro-Festival 2017. Für alle, denen die Zeit bis zum Sommer und dem Impro-Hotel auf Mallorca zu lang wird.

Flexibel, spontan und multilingual

Um den Culture-Clash von einem Franken aus Hamburg in Nürnberg auf der Bühne noch weiter auf die Spitze zu treiben, wird es am Samstagabend , den 25. Februar im PARKS eine 4-sprachige Impro-Show mit unseren Trainern,  unserem Gasttrainer aus Columbien und meiner Wenigkeit geben. Multilingual wird dann dort auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Fränkisch improvisiert, gegeneinander gebattelt und dabei nicht nur die Flexibilität des Publikums getestet.
Wenn Sie Lust haben Spontaneität und Flexibilität in Ihrer Reinkultur auf der Bühne zu sehen – oder mich einfach einmal live sehen wollen – schauen Sie vorbei! Karten gibt es an der Abendkasse des PARKS. Ich freue mich auf Sie!

Bleiben Sie flexibel

Ihr Ralf Schmitt

Während die Routine noch putzt, fliegt die Spontaneität ins Impro-Hotel!

Es geht schon wieder los: kaum sind die letzten Raketen abgefeuert und der wirklich allerletzte Schokoweihnachtsmann vernichtet, beginnt das Jahr offensichtlich in jedem Supermarkt mit „Supersonderangeboten zur Haushaltswoche“. Was ist das denn? Haben wir im Januar denn nichts Schöneres, um das wir uns kümmern sollten, anstatt eines riesen Hausputzes?

Januar heißt Urlaubsplanung

Der Januar steht doch alleine für sich schon für einen frischen, blankgeputzten Start ins neue Jahr. Wir sind offen für Pläne, neue Vorhaben und der Kalender ist fast noch blütenrein. Die guten Vorsätze sind auch noch ganz frisch und unbefleckt. Im besten Fall heißen sie:  „mehr Spontaneität ins Leben bringen“, „Neues ausprobieren“ und im neuen Jahr wirklich auch mal „für Entspannung sorgen“. Und dann kommt da der Januar daher, mit seinem besten Feature: die Urlaubsplanung beginnt! Im kalten, vereisten Deutschland schwelgen die Menschen in Gedanken in der Sonne. Keine Überraschung, dass statistisch gesehen  jetzt die meisten Reisen für den Sommer gebucht werden.

Geplant spontan nach Mallorca

Wer dabei die guten Vorsätze für mehr Spontaneität, Neues und Entspannung gleich in einem Abwasch in die Tat umsetzen will, der ist in meinem Impro-Hotel auf Mallorca bestens aufgehoben. Die perfekte Kombination aus inspirierenden Impro-Workshop und einem Strandurlaub. Sag ja zu Deinen Talenten, erlebe eine unvergessliche Woche und lerne neue tolle Leute kennen.
An drei Terminen im Sommer bin ich mit meinem Team und großartigen Impro-Trainern wieder auf Mallorca. Bis zum Ende des Monats gibt es sogar noch den Frühbucherrabatt.

Ich freu mich auf Euch!

Eurer Ralf Schmitt

Was tun bei Kopfkino?

Nächste Woche kehre ich in meine alte Schule zurück. Am Dienstag den 13. Dezember halte ich zum ersten Mal meinen Vortrag „Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt“ ab 19 Uhr in der Aula des Herder Gymnasium in Forchheim.

Kopfkino statt Schlaf

Eigentlich eine schöne Sache und eine besondere Ehre, wenn man dich in deiner Heimat so schätzt, dass man dich vor den Nachwuchs, deren Eltern und vielleicht sogar vor den ein oder anderen Lehrer oder Klassenkameraden von damals stellt. Im Grunde freue ich mich wahnsinnig drauf. Aber was passiert gleichzeitig? Ich bin nervös. Trotz sehr zahlreicher Vorträge und Moderatorenjobs im Rücken, bin ich schon seit Wochen leicht panisch, wenn ich an den kommenden Dienstag denke. Plötzlich startet bei mir ein Kopfkino, das jeder Hollywood-Schulkomödie mühelos Konkurrenz machen könnte. Ich stelle mir Fragen wie: Was, wenn es den Leuten nicht gefällt? Was passiert, wenn ich meine Inhalte vergesse, stottere oder Fehler mache? Und was wäre, wenn jemand von der Zeitung da ist und mein potenzielles Scheitern auch noch dokumentiert? Die Gedanken an mein mögliches Versagen rauben mir sogar schon den Schlaf, was man ziemlich deutlich auf dem Foto und im Video erkennen kann. Höchste Zeit, dass ich alles an mir selbst übe, was ich sonst meinen Zuhörern erzähle.

3 Tipps für besseres Kopfkino

  1. Wenn Sie nervös sind, treten Sie einen Schritt zurück und sehen Sie die Situation als neutraler Beobachter. Wenn Sie es schaffen, Ihre negativen Emotionen aus dem Moment zu nehmen, sieht alles schon wieder viel positiver aus.
  2. Halten Sie sich vor Augen, was Sie schon alles geschafft haben und seien Sie darauf ruhig auch ein bisschen stolz. Das bringt Sie in eine gute Stimmung.
  3. Stellen Sie sich so detailliert wie möglich vor, wie Sie Ihre Herausforderung meistern. Schon haben Sie einen neuen Film in Ihr Kopfkino eingelegt.

Ich geh dann mal üben! Und wenn Sie wollen, dann üben wir am Dienstag oder auch ein anderes Mal zusammen.

Ihr Impulspilot Ralf Schmitt

 

 

Assoziations-Alarm

Flexibel im Kopf – Assoziations-Alarm

John Lennon hat einmal gesagt: „Leben ist das, was passiert, während wir eifrig dabei sind, andere Pläne zu machen“. Ich sehe das genauso. Denn, wenn wir zu viel planen, dann verpassen wir oft das Leben. Wir stecken so fest in Routinen, dass wir nur noch starr geradeaus blicken und nehmen alles, was da links und rechts unseres Weges geschieht, gar nicht mehr wahr. Und anstatt dann wenigstens im Moment zu sein, planen wir gedanklich schon die nächsten Schritte und die übernächsten und die überübernächsten … Sie wissen, worauf ich hinaus will. Hand aufs Herz, hat  jemals etwas über längere Zeit so geklappt, wie Sie es geplant hatten? Ich gebe es zu, bei mir klappt vieles nicht so, wie ich es mir gedanklich zurecht gelegt habe. Dann heißt es flexibel im Kopf bleiben, improvisieren und genau das auch zu genießen. So komme ich einfach besser voran. Wie läuft das bei Ihnen?

Für mehr Flexibilität gebe ich Ihnen auch heute wieder eine Übung an die Hand. Aber schauen Sie selbst.

Ihr Impulspilot

Ralf Schmitt

Dass eine spontane Lebensweise unserem Alltag eine besondere Würze gibt, propagiere ich ja schon lange. Die Westfälischen Nachrichten sehen das ähnlich und berichten über meinen Vortrag „Flexibel im Kopf“, den ich in Zusammenarbeit mit SPRECHERHAUS im Rahmen der WN-Wissensimpulse am 18. Januar in Münster gehalten habe. Ich finde, ich bin gut getroffen, besonders auch meine Ohren.

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Ralf Schmitt

 

westfaelische_nachrichten20012016_einzeln

Screenshot 2016-02-01 12.27.07

Ralf allein unter Frauen,

bin ich bei mir zuhause auch schon gewohnt. Mit meinen beiden Töchtern und meiner Frau erleben ich jeden Tag wie spontan das Leben sein kann und muss ständig flexibel im Kopf sein. Reiten hier, Hockey da und dann muss ich ja auch irgendwie noch Geld verdienen. Aber warum sollte es mir anders gehen als Millionen von Frauen.

Women´s Business Day am 3. März in Hamburg bleibt mit Ralf Schmitt „Flexibel im Kopf“

Irgendwie passiert es doch überall auf ähnliche Weise: Im Job will der Kunde alles wie in der Präsentation – nur ganz anders – und bis morgen. Das Meeting wurde verschoben. Damit rückt das Einhalten der Deadline in weite Ferne und dann ruft die Kita an: Das Kind müsse mit Verdacht auf Noro abgeholt werden. Herrlich! Meist mutiert dann Frau, ob mit oder ohne Kind, zur Multitasking-Krake und die kreativen Räume im Joballtag verdampfen – und mit ihnen die Motivation.
Der Women´s Business Day hält dagegen und bietet nun schon zum 10. Mal weiblichen Fach- und Führungskräften Impulse für die Karriere, Gelegenheiten zum Netzwerken und spannende Vorträge. Und ich bin mit dabei – als einziger Mann unter 200 Frauen und hochkarätigen Referentinnen – und bin gespannt, wie sich mit meinem Abschlussvortrag „Flexibel im Kopf – Wie mehr Spaß zu mehr Erfolg führt“ der Blickwinkel der Teilnehmerinnen im Arbeitsalltag verschiebt.

Screenshot 2016-02-01 12.28.49

Denn, mit Spontaneität und Flexibilität die berufliche Motivation und damit den beruflichen Erfolg zu steigern, lässt sich schon mit drei einfachen Regeln erreichen: Ja sagen, Fehler zulassen und offen sein für den Moment. Wie das konkret aussieht? Dazu schlägt mein Impro-Herz höher und ich werde mit einigen effektvollen Übungen und unterhaltsamen Anekdoten zeigen, dass es nicht schwer ist meinen Grundgedanken: „Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt“ mit Leben zu füllen.

In diesem Sinne – bleiben Sie flexibel

Ihr Ralf Schmitt

ps. Karten gibt es hier:

Screenshot 2016-02-01 12.31.23

Flexibel im Kopf - Finden Sie Ihre Macke.

Flexibel im Kopf – Finden Sie Ihre Macke

Niemand ist perfekt. Viele wollen es aber sein, da es uns tagtäglich von manchen Medien vorgelebt wird. Es werden scheinbar perfekte Bilder und Lebensmomente bei Instagram und in anderen sozialen Netzwerken gepostet. Dabei wissen wir doch genau, dass oft viele Versuche nötig sind, um den „perfekten“ Schnappschuss hinzubekommen. Meine heute Übung beschäftigt sich mit dem Unperfektem – dem normalem Menschen. Also Dir und mir.

Viel Spass beim Ansehen wünscht Dir

Ralf Schmitt

Diese Beträge könnten Dir auch gefallen:

30 Minuten Spontaneität

Übung für mehr Flexibilität: Biographien für Passanten

Flexibel im Kopf: Spielen sie Risiko

Wer wird Fehlermillionär?

Liebe Freunde, Kollegen, Blog-Leser,

zum neuen Jahr haben sicher viele den guten Vorsatz gefasst: „Ich bin dann mal spontan!“ Zum einen gehört Spontaneität zu den am häufigsten gewünschten Eigenschaften bei der Partnerwahl, zum anderen läuft das Berufs- und Privatleben nur selten so stringent in eine Richtung, wie wir uns das wünschen. Das Leben ist ein permanenter Change-Prozess und damit müssen wir zurechtkommen. Selbst für mich als „alter Hase“ und Experte für Spontaneität und Flexibilität im Kopf hält der Alltag immer wieder Überraschungen bereit, die mich vor neue Herausforderungen stellen.

Die gute Nachricht ist: Spontaneität lässt sich lernen. Aber das erzähle ich Euch ja schon länger. Es ist kein Hexenwerk. Im Grunde sind es nur wenige „Kleinigkeiten“, die Ihr für mehr Spontaneität in Euren Alltag einbauen müsst.

  1. Sagt öfter „Ja“!
  2. Lasst Fehler zu!
  3. Seid offen für den Moment!

Diese Tipps reichen Euch noch nicht? Dann schaut doch bei einem meiner zahlreichen öffentlichen Vorträge in 2016 vorbei. Ich bin in Sachen Spontaneität und Flexibilität im Kopf dieses Jahr sehr viel in ganz Deutschland unterwegs und kann Euch live noch den ein oder anderen Impuls geben, um Euer Leben spontaner, glücklicher und spannender zu gestalten. In Zusammenarbeit mit SPRECHERHAUS  halte ich ab Januar regelmäßig Vorträge zum Thema „Flexibel im Kopf“. Außerdem gibt es ein Revival meiner Zusammenarbeit mit der emotion zum  „Women’s Business Day“  am 3. März. Und dann gibt es noch „Reden für die Menschlichkeit„, eine wichtige Rednerinitiative, die von Sabine Asgodom ins Leben gerufen wurde. Auch hier gibt es mich live zu sehen. Alle Termine im Überblick findet Ihr unten.

Ich wünsche Euch ein wundervolles Jahr 2016, bereichert mit viel Flexibilität, Spontaneität und voller interessanter Impulse!

Euer Ralf Schmitt

Terminübersicht

18.01.2016  – WN Wissensimpulse – Münster (SPRECHERHAUS)
03.03.2016  – Women’s Business Day – Hamburg (Emotion)
22.03.2016 – Die Erfolgsmacher – Ravensburg (SPRECHERHAUS)
19.04.2016 – s.hz wissensimpulse – Neumünster (SPRECHERHAUS)
20.04.2016 – HORIZONTWISSEN – Aachen (SPRECHERHAUS)
21.04.2016 – Tobit Campus – Ahaus (Eintritt frei)
20.05.2016 – Reden für die Menschlichkeit von Sabine Asgedom
03.06.2016 – 1. Frankfurter Rednernacht – GEDANKENTanken
07.06.2016 – SZ Experten Forum – Saarbrücken
12.12.2016  – WISSENtanken – Balingen (SPRECHERHAUS)

Screenshot 2015-12-12 14.26.14

Flexibel im Kopf – Gute Freunde

Wenn ich bei meinen Vorträgen frage: Was macht einen Menschen liebenswert? Dann bekomme ich oft folgende Antwort: Es sind die kleinen Fehler, die uns ausmachen.

In meinem nächsten Blogbeitrag geht es genau um diese kleinen Fehler, die uns liebenswert machen.

Viel Spass beim Anschauen und eine schöne Woche.

Euer Ralf Schmitt

Flexibel im Kopf.

Ein spannender Artikel über das Spannungsfeld zwischen Vorbereitung und Flexibilität.

Erschienen am 9. Mai im Hamburger Abendblatt

Raus aus der Routine

Raus aus der Routine – Hamburger Abendblatt

Screenshot 2015-05-18 17.04.27

Ich bin total spontan – Intro

Wie oft denkt man „Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt“ – sowohl privat als auch im beruflichen Kontext. Die Voraussetzung hierfür ist, dass wir uns innerlich öffnen und bereit für Veränderungen sind. Dass diese Spaß machen können und wie man mit einer Portion Spontaneität und Improvisation den Mut findet, eingefahrene Wege zu verlassen, zeigt mein ab jetzt 2 wöchentlicher erscheinender Videoblog.

Viel Spass beim anschauen und ich freue mich auf Euer Feedback.

So long Euer Ralf

ps. alle Übungen sind auf dem Buch: „Ich bin total spontan, wenn man mir rechtzeitig Bescheid gibt“ von Ralf Schmitt & Torsten Voller

Auch im Jahr 2015 gibt es wieder ein paar ausgewählte öffentliche Workshops von mir, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Moderatorenschule Baden Württemberg

IMG_0840

Im Süden und zwar in Karlsruhe unterrichte ich in Zusammenarbeit mit der Moderatorenschule Baden Württemberg am 18. – 19 April und am 14. – 15.November 2 TageImprovisation & Schlagfertigkeit“

Hamburger Abendblatt

DSC_1024

Im Norden gebe ich in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt das Seminar „Spontan erfolgreich“ und zwar am 6. & 7. Juni 2015.

ImproHotels Mallorca

IMG_1222

Und in der Kombination mit Urlaub gibt es nun schon im 13 Jahr und zum 35 mal die ImproHotels auf Mallorca, die ich als künstlerischer Leiter begleiten darf. Wer also Workshops, Urlaub und Sonne verbinden möchte, ist hier sehr gut aufgehoben.

Falls Ihr dazu fragen habt, könnt Ihr Euch gerne melden und ich und mein Team stehen Euch gerne zur Verfügung.

So long Euer Ralf