Flexibel im Kopf – Belauschen

Bildschirmfoto 2016-04-26 um 18.04.41

Flexibel im Kopf – Belauschen

Als ich aufgewachsen bin, gehörte das Belauschen von Nachbarn noch zum guten Ton. Jeder wusste immer, was in der Kleinstadt los war und wer mit wem was genau gemacht, besprochen oder wer mal wieder was nicht erledigt hatte. Zugegeben, manchmal hätte ich gerne ein bisschen weniger gewusst. Doch inzwischen scheint das Zeitalter des Belauschens fast völlig vorbei zu sein. Wir lassen uns lieber von Musik über Kopfhörer beschallen oder vom Handyklingeln ablenken. Wir haben das Weghören ebenso perfektioniert wie das Wegschauen. Dabei sollten wir dem, was um uns herum passiert, viel mehr Aufmerksamkeit schenken.

Mein Expertentipp: Schalten Sie mal Ihr Handy aus und belauschen Sie Ihr Umfeld aktiv. Sie werden die absurdesten Dinge erfahren und miterleben. Das verspreche ich Ihnen.

Gelegenheiten bieten sich genügend: in der Bahn, in der Kantine, im Café um die Ecke, beim Einkaufen, im Büro … Es ist so wichtig, dass wir unsere kindliche Neugier nicht verlieren. Und wir trainieren damit auch gleichzeitig noch unsere Spontaneität. Wie? Sehen Sie selbst!

Viel Spaß beim Belauschen wünscht Ihr Impulspilot Ralf Schmitt